deniz lues weblog.
memoiren. protagonist. bilder. gństebuch. links. abonnieren.
Neoliberalism (Exkurs)

Wir leben in einer Oligarchie, in der die Mächtigen, die im Hintergrund die Fäden in der Hand halten, das Spielchen der Zerstreuung perfektioniert haben. Sie haben den Neoliberalismus in die westliche Welt installiert. Er ist ein unsichtbares Schreckgespenst, geflochten aus einem Netz aus Intransparenz, Korruption, Machtmissbrauch und Profitwahn. Wir werden ganz bewusst in permanente Ablenkungen verwickelt, damit unser Blick auf die wichtigen und wesentlichen Fragen zur gesellschaftlichen und politischen Realität vernebelt wird. Unsere Aufmerksamkeit wird zerstreut durch ganz gewöhnliche Alltagssituationen, in denen wir nach einem neuen Auto Ausschau halten, die Frage stellen, wo wir unseren nächsten Urlaub verbringen, welchen Internetanbieter wir wählen, was wir auf Instagram posten und damit beschäftigt sind, kaputte Elektronikartikel zu ersetzen. Wir sind permanent beschäftigt und eingenommen von unserer eigenen Lebensrealität, die im Grunde nicht unsere eigene ist, sondern eine von der Konsumindustrie an uns herangetragene, von der wir denken, sie wäre unsere. So hetzen wir von einem Termin zum nächsten, von einer Verpflichtung zur anderen, von alten Hobbys zu neuen und wundern uns, weshalb wir auf der Suche nach dem Sinn im Sinnlosen sind. Wir sind die Generation der Gehetzten, denn wir wissen, dass wir den Anschluss nicht verpassen dürfen, um an diesem kranken System mitspielen zu können.
Der Neoliberalismus hat mächtigen Konzernen den Weg zu immer mehr Dekadenz geebnet und ihre Macht zementiert. Die freie Marktwirtschaft ist längst nicht mehr "frei". Wenn ich mir vornehmen würde, morgen ins Automobilgeschäft einzusteigen und eine eigene Automarke gründen, würden mich Großkonzerne wie BMW, Mercedes oder Audi einfach auffressen, runterschlucken und wieder rausscheißen. Würde ich mir vornehmen wollen, ins Computergeschäft zu investieren und mit einem eigenen Betriebssystem in den PC-Markt einsteigen, würden Microsoft und Apple mich in eine Ameise verwandeln und mich zerquetschen. Je weniger Konkurrenzkampf es gibt, umso mehr sind wir von einer gesunden Marktwirtschaft entfernt. Einige wenige Großkonzerne haben inzwischen so viel Macht, dass sie sich mittlerweile auf nahezu gesetzfreiem Terrain bewegen können. Konzerne werden von noch größeren Konzernen geschluckt oder fusionieren sich zu einem noch größeren Industrietitanen. Damit haben sie zum Großteil Monopolstellung eingenommen. Der Neoliberalismus ist der "Glaube an den Markt". Er ist Turbokapitalismus im Endstadium. Und wir sind mittendrin, yay.
28.4.17 17:18
 
Gratis bloggen bei
myblog.de